Herzhafte Blätterteigschnecken

Gestern hatte ich den letzten Tag meiner Probezeit. Da ich mittwochs immer frei habe, war ich nicht im Büro. Am Dienstag kam kein Feedback, weder von meinem Teamleiter noch vom Geschäftsführer, also ging ich heute ganz normal wieder hin und brachte zur Feier des Tages einen Schwung Blätterteigschnecken mit.

Weil sie so lecker sind und so schnell gehen, schreibe ich hier mal auf, wie ich sie mache.

Man braucht

  • mindestens eine Rolle fertigen Blätterteig (Kühlregal im Supermarkt – mit tiefgefrorenem Teig hab ich diese Snacks noch nicht gemacht, kann also nichts dazu sagen)
  • geriebenen Käse (Mozzarella, Emmentaler, ganz nach Geschmack)
  • Creme fraiche (Natur oder mit Kräutern)
  • Schinkenwürfel oder Scheiben von gekochtem Schinken
  • etwas Pfeffer
  • auf Wunsch auch andere Gewürze

Den Blätterteig aufrollen und Creme fraiche darauf verteilen. Ob man die simple Variante oder die Variante mit Kräutern nimmt, muss man einfach mal ausprobieren. Nicht zu dick verstreichen, aber auch nicht zu dünn.
Dann Käse und Schinken darauf verteilen und nach Geschmack pfeffern. Oder andere Gewürze, ganz nach Wunsch.
Dann den Blätterteig wieder einrollen. Dabei aber nicht das Backpapier, das mit in der Packung ist, mit einrollen!
Die große Rolle mit einem scharfen Messer in etwa 1,5cm dicke Stücke teilen.
Die Stücke dann aufs Backblech setzen.

Bei ca. 200°C eine Viertelstunde backen, oder so lange, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Auskühlen lassen und genießen. 🙂

Man kann mit den Zutaten auch gut variieren, z.B. eine vegetarische Variante nur mit Käse und Zwiebeln oder mit Frühlingszwiebeln fürs frische Grün, oder…

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Advertisements

Leave a comment

Filed under Rezepte

Tomatenzucht 2018 (1)

Ich liebe Tomaten. Von einer Freundin bekam ich vor einer Weile ein paar junge Tomatenpflänzchen unterschiedlicher alter französischer Sorten.

Im ersten Jahr der eigenen Aufzucht war ich mit der Aussaat viel zu spät dran, deshalb mache ich das inzwischen schon im Januar.

So auch dieses Jahr. Vor knapp 10 Tagen habe ich die Samen in die Anzuchttöpfchen gesteckt und dann hieß es Warten.

Die Samen gehen unheimlich schnell auf. Ich habe heute in jedem Anzuchttöpfchen die ersten Pflänzchen und manche sind schon gut drei Zentimeter lang. Damit sie nicht nur in die Höhe wachsen, sondern auch schön kräftig werden, stehen die Anzuchttöpfchen jetzt in einem Zimmer, das nicht so stark beheizt wird.

Ich werde hier im Blog regelmäßig berichten, wie die Pflanzen wachsen. Es ist immer wieder spannend zu sehen, ob es etwas wird – denn jedes Jahr ist irgendwie anders und mehrere gute Jahre in Folge sind zwar ein Zeichen, dass ich einiges richtig mache, aber halt doch keine Erfolgsgarantie.

Leave a comment

Filed under Landleben

Möhrengemüse mit Thymian

Wenn ich schon bei Twitter von meinem Möhrengemüse schwärme, dann teile ich auch das Rezept.

Man braucht für 2 Personen:

  • 3 bis 4 mittelgroße Möhren
  • 1 Zwiebel
  • etwas Zucker
  • etwas Öl
  • ca. 200ml Brühe (Gemüse oder Huhn)
  • 1 Becher Sauerrahm (saure Sahne, Schmand)
  • Thymian (frisch oder getrocknet)
  • Pfeffer und Salz

Möhren schälen und kleinschnippeln. Zwiebel in Ringe schneiden. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln langsam dünsten. Einen Schwung Zucker dazu (Vorsicht, nicht zu heiß werden lassen), gut verrühren. Dann die Möhren und den Thymian hinzugeben und die Brühe zugießen. Deckel drauf und köcheln lassen, bis die Möhren gar sind.
Wie viel Thymian man nimmt, ist Geschmackssache, das muss man einfach ausprobieren.
Wenn die Möhren gar sind, den Sauerrahm unterrühren, pfeffern, salzen. Warten, bis der Rahm auch warm geworden ist, und fertig.

Man kann das gut als Beilage zu Fleisch essen, oder als vegetarische Variante zu Nudeln, Spätzle oder auch Reis, ganz nach Belieben.

Guten Appetit!

Leave a comment

Filed under Rezepte

Falsch verbunden

Am letzten Tag des Jahres läuft seit ich mich zurück erinnere, der Sketch “Dinner for one” im Fernsehen – witzigerweise kennt den in Großbritannien kaum jemand, aber hierzulande lacht man sich entweder schlapp oder findet ihn total dämlich.

Meine Oma mütterlicherseits heißt Sophie. Und in mir steckt eine kleine Rampensau, die den Sketch natürlich auch auswendig hersagen kann. Was lag also in meiner frühen Jugend näher, als mir aufzutragen, die Oma an Silvester anzurufen und in bester Butler-James-Manier “Cheerio, Miss Sophie” ins Telefon zu krähen.

Hab ich gemacht. Also, angerufen und laut gerufen. “Cheerio, Miss Sophie!”

Am anderen Ende kurze Stille.

Dann: “Sie haben sich wohl verwählt.”

Und aufgelegt.

Der Rest der Familie lachte sich kaputt. So war das damals. Würde ich heute bei Oma anrufen und “Cheerio” rufen, sie würde wohl wieder auflegen. Ob ich es mal versuche?

Leave a comment

Filed under Damals

Jahresrückblick 2017

Im Kamin brennt ein schönes Feuer, draußen ist es ziemlich mild und sehr stürmisch und für mich ist es Zeit, einen kleinen Jahresrückblick zu schreiben.

Für viele war 2017 ein schwieriges Jahr. Viel ist passiert, und nicht nur Gutes. Für mich war es ein Jahr mit Höhen und Tiefen und einigen Herausforderungen, aber insgesamt war es ein gutes Jahr und ich fühle mich sehr wohl.

Musikalisch war unheimlich viel los, so viel, dass ich zwischendurch schon überlegte, ob die (alte) Entscheidung, nicht mehr hauptberuflich als Musikerin/Musiklehrerin/Musiktherapeutin tätig zu sein, wohl richtig war und ob ich es doch wieder wagen sollte…? Mehrere Konzerte standen auf dem Programm, und alle haben großen Spaß gemacht. An der Orgel, im Chor, als Solosängerin, ich kann gar nicht sagen, was da der Höhepunkt war. Ganz weit oben auf der Liste steht die Aufführung der Teile 1, 4, 5 und 6 des Bachschen Weihnachtsoratoriums, wo ich im vierten Teil das Sopran-Echo singen durfte. Die Solistin sagte hinterher, es habe ihr sehr gut gefallen und der Echo-Part sei ja doch ziemlich schwierig und sie sei froh, dass sie das nicht singen brauchte 😉

Zwei kleine Jubiläen gab es auch, zum einen konnten wir unseren 10. Hochzeitstag feiern und zum anderen gibt es dieses Blog nun schon seit 6 Jahren! Wow, wie die Zeit vergeht. Wie immer habe ich keine wirklichen “guten” Vorsätze fürs nächste Jahr, aber mehr bloggen möchte ich doch. Das hab ich aber sicher schon mal geschrieben. Letztes Jahr, oder vor zwei Jahren oder… 😀

Unser Haus hat dieses Jahr endlich ein Vordach über der Haustür bekommen, eine klassische Holzkonstruktion mit Biberschwanzziegeln. Und wir haben angefangen, einen Holzzaun zu bauen, das sieht auch ganz wunderbar aus. Die Tomatenernte war bis in den Herbst hinein richtig gut, nur mit anderen Früchten sah es nicht zuletzt aufgrund des strengen Frosts im April nicht so gut aus.

Ja, und dann habe ich endlich einen neuen Job gefunden. Ich habe ja schon eine Weile geschaut und mich immer mal beworben und zum 1.8. hat das dann tatsächlich geklappt. Ich habe nur noch 12km einfache Strecke zur Arbeit, ich arbeite Teilzeit und das tut mir richtig gut.

Seit ein paar Wochen bin ich dabei, Umzugskisten, die teilweise seit fünf Jahren (*hüstel*) nur rumstanden, zu sortieren, umzupacken, mich auch mal von Dingen zu trennen. Das ist für eine Sammlerin wie mich gar nicht so leicht und ich glaube, ich hätte das auch gar nicht viel früher hingekriegt. Jetzt ist eine gute Zeit dafür und ich bin stolz auf mich, dass ich damit angefangen habe.

Insgesamt blicke ich frohgemut zurück auf spannende zwölf Monate und freue mich aufs nächste Jahr. Wer weiß, was da so alles auf mich zukommt – ein paar Ideen habe ich schon, und vielleicht kann ich dann auch hier davon erzählen.

Leave a comment

Filed under Landleben, Musik, Sammelsurium

Über den eigenen Schatten springen…

… das kann so schwer und doch so leicht sein.

Heute habe ich es mal wieder gewagt und befinde mich noch im Wechselbad der Gefühle. Die zu Pflichtbewusstsein erzogene brave Beamtentochter flüstert: “Das kannst du doch nicht machen, das geht doch nicht”, während die selbstbewusste, kreative erwachsene Frau laut sagt: “So nicht. Und nicht mit mir.”

Ich hatte vor anderthalb Jahren an einer Fachschule eine kleine Dozentur übernommen. Ganz ohne großes Vertragsgedöns, viel mit mündlicher Absprache und der ein oder anderen E-Mail. Es hat Spaß gemacht, der Stundensatz war in Ordnung und eigentlich hat auch immer alles geklappt.

Eigentlich.

Im Frühsommer gab es eine neue Schulleitung und das Chaos zog ein. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass das Chaos schon vorher da war, aber mit der neuen Leitung wurde es noch größer. Jedenfalls wurde ich gefragt, ob ich zur bestehenden Dozentur eine weitere übernehmen würde. Das Thema war interessant, aber ich hatte Fragen. Diese stellte ich in einer E-Mail und bekam lange Zeit keine Antwort. Später meldete sich dann das Sekretariat und fragte, wann denn nun die Vorlesungstermine für die neue Dozentur seien. Ich sagte, ich hätte doch noch gar nicht zugesagt.

Irgendwann sagte ich dann aber zu und bekam per E-Mail die Information, man würde mit X Stunden für Thema A und X Stunden für Thema B im Wintersemester planen.

Für Thema B hätte ich völlig freie Hand, es müsse halt nur eine Klausur oder ein Referat geben, das benoten werden könne.

So weit, so gut. Ich begann also mit den Vorbereitungen und schickte vor gut vier Wochen meine Terminvorschläge für Thema B.

Keine Antwort.

Gestern nun kam die Antwort, ja, die Vorschläge seien gut. Also schrieb ich, okay, und hier nun meine Vorschläge für Thema A. Daraufhin eine Nachricht, oh, es täte ihnen ja leid, aber sie hätten das Konzept für Thema A geändert und die Dozentur anders verplant.

Da ich immer noch auf den Geldeingang fürs Sommersemester warte, war diese Nachricht der sprichwörtliche Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ich war stinksauer. (Oben bereits genannte Beamtentochter hatte natürlich nichts besseres zu tun als zu nörgeln, dass ich ja ohne Vertrag selbst schuld sei).

Und dann tat ich etwas, was ich selten tue. Ich sagte die Termine für Thema B wieder ab.

Noch gab es keine Reaktion der Schule, vermutlich sind sie mir jetzt gram, aber ich will mich nicht ausnutzen lassen. Ich will nicht in einem Nebensatz erfahren, dass eine Veranstaltungsreihe komplett wegfällt. Ich will nicht wochenlang auf mein Geld warten müssen und gleichzeitig Zeit investieren in ein neues Vorlesungsformat, das dann am Ende womöglich auch wieder kurzfristig an jemand anderen gegeben wird.

Ich kann meine Zeit auch mit anderen Dingen füllen. Derzeit arbeite ich an einem neuen adventlichen Orgelstück, und es warten auch noch einige Kinderlieder darauf, ordentlich gesetzt zu werden. Dazu gibt es weitere Themen, die mir persönlich mehr bringen werden.

Ein kleiner Teil von mir hat trotzdem ein schlechtes Gewissen. Ganz schön blöd. Aber ich wollte ja auch nur über meinen Schatten springen und nicht gleich komplett aus der Haut fahren. 😉

Leave a comment

Filed under Meinung, Sammelsurium

500 Jahre Orgelmusik – mein Konzert

Am 2. September war es soweit, ich spielte ein Orgelkonzert im Rahmen des Reformationsjahrs (2017 feiern wir ja 500 Jahre Thesenanschlag Martin Luthers).
(English version of the blog post)

Eigentlich hatte ich das gar nicht als “mein” Konzert geplant, als ich die Idee mal mit unserer Pfarrerin besprach. Aber eines Abends kam mein Mann von der Kirchenvorstandssitzung nach Hause und sagte, “alle freuen sich schon so sehr auf Dein Konzert”.

Nun gut. Ich entschied mich, das Publikum mit auf die Reise durch 500 Jahre Orgelmusik zu nehmen, angefangen bei Musik aus Luthers Zeit bis hin zu moderner Musik. Dabei wollte ich keine zu “schwere Kost” servieren, um die Hörgewohnheiten nicht zu überfordern, aber doch zeigen, was es heute so gibt, und auch ein wenig zum Nachdenken anregen.

Hier mein Programm:

Hans (Johann) Buchner (1483 – 1538)
Christ ist erstanden

Caterina Assandra (1590 – 1618)
Ego flos campi

Dietrich Buxtehude (1637 – 1707)
Nun bitten wir den heiligen Geist (BuxWV 208)

Johann Pachelbel (1653 – 1706)
Fuga in d-Moll (P. 154; T. 276)

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Präludium und Fuge g-Moll (BWV 558, Bach zugeschrieben)
„Ich ruf zu dir“ aus dem „Orgelbüchlein“ (BWV 639)
Präludium und Fuge G-Dur (BWV 557, Bach zugeschrieben)

Georg Andreas Sorge (1703 – 1778)
Trio C-Dur

Justin Heinrich Knecht (1752 – 1817)
Freue dich sehr o meine Seele

Fanny Hensel (1805 – 1847)
Choral (op. 3/1)

Felix Mendelssohn (1809 – 1847)
Andante D-Dur (MWV W 6)

Emma Louise Ashford (1850 – 1930?)
Evening Hymn

Edward Elgar (1857 – 1934)
Vesper Voluntaries op. 14
Introduction – Andante – Allegro – Andantino – Allegretto piacevole – Intermezzo – Poco lento – Moderato – Allegretto Pensoso – Poco allegro – Coda

Kate Boundy (1866 – 1913)
Even Song

Carlotta Ferrari (* 1975)
La Salita al Mirteto

Lothar Graap (* 1933)
Der Mond ist aufgegangen. Kleine Variationen für Orgel (GWV 320)
I. Verhalten – II. Straff – III. Ruhig – IV. Langsam – V. Freudig – VI. Mäßig bewegt – VII. Langsam – VIII. Bewegt – IX. Sehr ruhig

Es gab am Ende langen, freundlichen und teilweise begeisterten Applaus, und so spielte ich noch eine Zugabe, das “Caprice” aus “Cinq pièces pour orgue” von Adolphe Marty.

Und die Pläne fürs nächste Konzert sind auch schon im Werden. Denn meine “Hauptorgel” stammt aus dem Jahr 1858 und so können wir nächstes Jahr “Geburtstag” feiern. Aber erst einmal hält der “normale” Organistenalltag wieder Einzug, mit Sonntagsgottesdiensten und allem, was sonst so dazugehört.

Leave a comment

Filed under Music, Musik