April news

It’s been quiet on the blog – I’m so busy with various projects both in my online and offline world, that I’ve neglected this channel. Sorry ’bout that! I won’t promise that a lot will happen here soon, but I have plans 🙂

But I would like to point out today that my friend Margriet who’s a wonderful artist and a really nice person, too, has started a blog.

I’m sure she’d love a follow 🙂 Check it out!

Advertisements

1 Comment

Filed under Uncategorized

Musik erleben

Vor kurzem wurde ein Artikel aus der taz in meiner Twittertimeline mehrmals geteilt. Es ging darin um einen Jungen, der klassische Musik liebt, vor allem das Weihnachtsoratorium, und getreu dem Motto “Jauchzet, frohlocket” auch jauchzt und frohlockt und am liebsten mitsingt und tanzt.

Dass das nicht in jedem Umfeld gut ankommt, weil die Zuhörgewohnheiten hierzulande eher anders sind, kann man sich vielleicht vorstellen.

Nun steht nirgendwo geschrieben, wie man auf Musik zu reagieren hat. Es hat sich eingebürgert, dass man bei (klassischen) Konzerten still auf seinem Platz sitzt und weder mitsingt noch dirigiert noch tanzt. Wenn einen die Begeisterung mitreißt, reißt man sich in diesem Setting allerdings ja doch eher zusammen.

Es sei denn, man ist jemand, dem die Konventionen grad wurscht sind. 😉

Ich verstehe beide Seiten der Argumentation. Diejenigen, die ihr Konzerterlebnis in (der von ihnen definierten) Ruhe haben wollen, und diejenigen, die sagen, es müsse Platz sein für das aktive Zuhören, für das Lautsein, für das Jauchzen und Frohlocken.

Irgendwo im Zusammenhang mit der Diskussion las ich dann, dass jemand sagte, der Junge mache das genau richtig, nur so könne Musik erlebt werden. Da stimme ich nicht zu. Ich finde nicht, dass es ein “nur so und nicht anders” für das Erleben von Musik gibt. Menschen sind doch zu verschieden, als dass wir da von “nur so und nicht anders” sprechen sollten.

Ich weiß nicht, ob es mich stören würde, wenn jemand bei einem meiner Orgelkonzerte tanzen würde. Erlebt habe ich es noch nicht. Aber vielleicht kommt das ja noch.

Wie hört und erlebt Ihr Musik, liebe Leserinnen und Leser? Ich freue mich, von Euch zu lesen.

Leave a comment

Filed under Musik

New year, new ideas, new music, new…

Dear readers,

2018 has been a quiet year here on the blog. It has been a busy year in my life. Overall, I’m very happy with the way things turned out. Yes, there has been sadness and grief, too, but that’s part of life and I was able to deal with these challenges in a good way.

Now, the calendar tells me it’s 2019. I don’t know what the year will bring, but I have plans. I want to write more blog posts (and I’m sure I said this before. Maybe it was my plan for 2018 already? 😉 ), speak at a conference, play another organ recital… At the moment I have so many ideas in my head, I feel I either need a second head to store them all or more hours to my day. This might sound a bit “out of breath”, but I’m actually quite relaxed.

2019 marks the 200th birthday of two remarkable musicians: Elizabeth Stirling and Clara Schumann. Elizabeth wrote many pieces for organ (unfortunately not a lot of them are available in print) and Clara’s main instrument was the piano. However, some of her piano works have been edited for organ and I want to play at least two (or rather four, if you count each prelude and fugue separately) of them this year.

I will continue doing “50-50” in my Sunday organ playing: at least one of the pieces I play will be by a female composer. I also include lesser known (male) composers whenever possible. My own list of female composers who have written for organ is still a work in progress and already contains more than 200 names. That’s enough material for many Sunday services, I guess.

I will also continue trying to help others who’re not as privileged as I am and to point out unfairness and stupidity and make my voice heard when I feel like saying something.

Thanks for reading, and happy new year to you!

 

Leave a comment

Filed under Music

Out tomorrow: Cold Breath by Quentin Bates

He has done it again. Despite being busy translating Nordic crime stories and doing all the other stuff he’s doing, Quentin “Gráskeggur” Bates brings us a new Officer Gunnhildur mystery: Cold Breath. And I’m very excited and happy that he found the time to write this book. I’ve been a fan of Gunna since I read the (somewhat clumsy) German translation of her first adventure, and I love reading the English originals. Still hoping that there will be more translations into German one day – Gunna (and Quentin!) deserve more readers, not only in the English-speaking world.

I’m delighted to be part of the blog tour for the release of Gunna’s latest adventure and would like to thank Emily at Brandhive for making this possible.

Again, Quentin wrote a story that seems to be straightforward but is full of surprises and unexpected developments. Gunna is chosen to protect a strange man who came to Iceland to hide from… well, this is where the adventure starts. Is he an innocent victim of crimes happening in his home country? Is he a criminal himself? What is he doing for a living, and why on earth did he come to Iceland? What’s the role of the politician who invited him to stay in her house?

Being stuck at a lonely place is kind of an Icelandic thing. The weather being unpredictable and road conditions constantly changing, it can happen easily that you’re stuck somewhere, either in the middle of nowhere or maybe in a tiny village or at some other place you didn’t want to be. In a way, Gunna is stuck, too. She needs to stay at a safe house together with the stranger and can’t leave and be with her family or do her usual detective thing of walking around and talking to people.

While Gunna is busy keeping secrets and trying to find out why the man is hiding (after all, she is a detective and she wants to know), information is leaking and the situation gets dangerous.

I won’t give away too much of the story – I want you to go and buy the book (you can get it online, of course, but if you can, please go and buy from your local book shop if you still have one) and get absorbed in the story just as I did.

Quentin is a master of weaving in current affairs and still managing to keep it all a work of fiction. You don’t need to read all the other Gunna stories to get into Cold Breath, and the book is perfect for the coming autumn days, but you can also read it on a warm sunny weekend like I did. And if you need a Christmas present for a book lover, Cold Breath should definitely be on your list.

There are more reviews to come. Please have a look at the other websites and blogs and if you like, leave a comment here.

 

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Ein neues Kapitel

Wer mich schon länger kennt, hat mitbekommen, dass meine beruflichen Pfade mitunter ein wenig verschlungen sind und dass ich in meinem Erwerbsleben schon mehr als ein Ding gemacht habe. Rückblickend betrachtet war es auch immer gut, wie es sich entwickelt hat und ich profitiere sowohl von den vielen guten als auch von den durchaus vorhandenen schlechten Erfahrungen.
Manchmal schlugen mir Situationen im Job auf die Gesundheit – das letzte Mal war es ziemlich heftig, mit einer monatelangen Auszeit. Ein wenig hatte ich hier im Blog immer mal erzählt. Und damals hatte ich beschlossen, dass ich mir so einen Mist nicht mehr antue.

Nun hatte ich vergangenen Sommer eine neue Stelle angetreten. Voller Hoffnung, dass es irgendwie anders sein würde als vorher. Die ersten Monate waren auch anders und positiv, aber dann kamen Zweifel. Sonderbare Entscheidungen der Geschäftsführung mussten umgesetzt werden, und es blieb nicht bei wenigen dieser Entscheidungen, sondern das ganze Unternehmen entwickelte sich in eine Richtung, die nicht die meine war.

Ich habe mir das eine Weile angeschaut und immer auch in mich hineingehorcht, ob und wie viel ich mittragen kann und will. Mitte August kam dann die Erkenntnis, nein, ich will gar nichts mehr mittragen. Ich will nicht länger irgendwelche Albernheiten ertragen oder mich kleinmachen müssen, weil ich in einem Umfeld gelandet war, wo ein Wachsen nicht vorgesehen ist. Ich will nicht mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen oder mit Bauchschmerzen von der Arbeit kommen.

Also habe ich ein Kündigungsschreiben verfasst und ins Auto gelegt. Einfach, um es zu haben. Falls mir doch der Kragen platzt.

Natürlich brauchte ich einen Plan B. Und daran hatte ich seit einiger Zeit immer wieder gearbeitet.

Vor zwei Wochen war es dann soweit. Ich habe gekündigt – und ich habe keine neue Festanstellung in Aussicht. Ich stürze mich voller Mut, Zuversicht und Aufregung in ein neues Thema und werde unter anderem auf eigene Rechnung arbeiten, aber auch ein kleines Unternehmen als Personalerin unterstützen. Das Sparschwein ist gut gefüllt, so dass die erste Zeit machbar erscheint.

Ein neues Kapitel also, und eines, das es mir hoffentlich ermöglicht, meine vielen Interessen weiterhin pflegen zu können und die eine oder andere Leidenschaft nun auch beruflich zu nutzen.

Da ich bisher Wert darauf gelegt habe, dieses Blog ziemlich “privat” zu halten, werde ich erst einmal noch keine Werbung für meine neue Website machen. Aber falls unter meinen Leserinnen und Lesern jemand sein sollte, der oder die sagt, hey, was die Andijah da bisher so geschrieben hat und was ich von ihr bei Twitter lese, finde ich gut, ich möchte nun auch wissen, was sie sonst so macht: ich kann hier kontaktiert werden. Stichworte sind Workshops, Trainings, Kommunikation, Stimme, Interkulturelles und Digitalisierung.

Hier im Blog geht es natürlich weiter, mit meinen Geschichten vom Land, mit Musik, mit Buchtipps und Rezensionen, und mit allem, was mich halt so umtreibt.

Leave a comment

Filed under Uncategorized

From my bookshelf: Yesterday by Felicia Yap

This summer has so far been way too hot for new knitting projects, but there’s always time to read a book.
Recently, I was looking for a book to read on the train. I like browsing through the shops and often don’t really know what I will end up with.
Yes, I quite like crime stories and thrillers and seldom buy romantic novels, but I don’t always plan on buying a specific book.

I bought a paperback: Yesterday by Felicia Yap. The book was published last year and I’ve since discovered that there was a blog tour promoting it (which I missed – must’ve been in the “wrong” filter bubble), but I guess any good book can do with additional reviews even if it’s not brand new. 😉

So, what’s the story?
When reviewing books, it’s important not to give away too much to keep potential readers interested, but of course you need to say something about the contents.

Felicia Yap makes this rather hard for any reviewer, because of the cleverly woven background for the story. It’s a murder mystery, set in modern Britain, but it’s not the modern Britain you know. There are basically two classes of people in the world: the “Monos” and the “Duos”. Adult Monos can remember only yesterday, and Duos can remember one additional day, the day before yesterday. Everyone’s using an electronic device (iDiary) to write down what they did during the day and if they are asked a question, they will use the search function of their little helper and then give you the answer. Now imagine you’re a police officer trying to solve a crime in this world – your task being made even more difficult by your own specific challenges and problems.

The setting is both intriguing and disturbing. Whom can you trust? Who’s telling the truth? What is the truth anyway?

The story is told from different perspectives which makes it quite entertaining, but I couldn’t say that there’s one character I especially liked or grew fond of. They’re all a tad weird. But then again, they live in a weird world and just try to live their lives the best they can.

The book is great if you like both crime stories and a bit of science fiction, and it was perfect for my train journey and will remain on my bookshelf to be read again in a while.

Leave a comment

Filed under Books

Begegnung

Gestern und heute war ich für meinen Arbeitgeber 1100 Kilometer mit dem LKW unterwegs, einmal von Hessen nach Österreich und zurück. Eigentlich bin ich ja als Personalreferentin tätig, aber da wir im Moment Fahrermangel haben und ich ja seit Jahren Laster fahre, wurde ich gefragt, ob ich nicht mal aushelfen könne.
Also fuhr ich gestern mit einer Zugmaschine zu einer Niederlassung in Österreich, holte dort einen Auflieger ab und brachte diesen zurück an unseren Standort.
Wäre es nicht so elend schwül gewesen, hätte die Tour noch mehr Spaß gemacht.

Heute Vormittag stand ich auf einem Autohof, für meine vorgeschriebene Pause. Auf einmal sah ich eine Gestalt über den Platz laufen. Graue Haare, ordentlich gestutzter Vollbart, Pantoffeln und ein ärmelloses Sommerkleid. Er sammelte Pfandflaschen aus den Mülleimern. Da ich auch gerade eine leere Flasche hatte, stieg ich aus und fragte ihn, ob er sie haben wolle.

In tiefstem Fränkisch bedankte er sich und fragte, wo ich herkäme. Das Autokennzeichen FB sagte ihm nichts, aber Frankfurt kannte er. Ob dort noch “dieser Biergarten” sei, wollte er wissen.
Ich hatte zwar keine Antwort auf diese Frage, aber dass ich mich überhaupt mit ihm unterhalten hatte, schien ihn froh zu machen. Und dass ich ihm eine Pfandflasche in die Hand drücken konnte, ebenfalls.

Falls ich mal wieder auf dieser Strecke unterwegs bin, werde ich ihm eine Pfandflasche aufheben. Und vorher nochmal überlegen, ob “dieser Biergarten” noch da ist.

Leave a comment

Filed under Sammelsurium