Begegnung

Gestern und heute war ich für meinen Arbeitgeber 1100 Kilometer mit dem LKW unterwegs, einmal von Hessen nach Österreich und zurück. Eigentlich bin ich ja als Personalreferentin tätig, aber da wir im Moment Fahrermangel haben und ich ja seit Jahren Laster fahre, wurde ich gefragt, ob ich nicht mal aushelfen könne.
Also fuhr ich gestern mit einer Zugmaschine zu einer Niederlassung in Österreich, holte dort einen Auflieger ab und brachte diesen zurück an unseren Standort.
Wäre es nicht so elend schwül gewesen, hätte die Tour noch mehr Spaß gemacht.

Heute Vormittag stand ich auf einem Autohof, für meine vorgeschriebene Pause. Auf einmal sah ich eine Gestalt über den Platz laufen. Graue Haare, ordentlich gestutzter Vollbart, Pantoffeln und ein ärmelloses Sommerkleid. Er sammelte Pfandflaschen aus den Mülleimern. Da ich auch gerade eine leere Flasche hatte, stieg ich aus und fragte ihn, ob er sie haben wolle.

In tiefstem Fränkisch bedankte er sich und fragte, wo ich herkäme. Das Autokennzeichen FB sagte ihm nichts, aber Frankfurt kannte er. Ob dort noch “dieser Biergarten” sei, wollte er wissen.
Ich hatte zwar keine Antwort auf diese Frage, aber dass ich mich überhaupt mit ihm unterhalten hatte, schien ihn froh zu machen. Und dass ich ihm eine Pfandflasche in die Hand drücken konnte, ebenfalls.

Falls ich mal wieder auf dieser Strecke unterwegs bin, werde ich ihm eine Pfandflasche aufheben. Und vorher nochmal überlegen, ob “dieser Biergarten” noch da ist.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Sammelsurium

Spargelsalat

Es kommt selten vor, dass nach einem Spargelessen noch Reste vom Spargel da sind, aber wenn zwei der Gäste Jungs im Teenageralter sind, die sich eher auf Kartoffeln und Fleisch stürzen, dann bleibt tatsächlich vom Spargel etwas übrig.

Daraus lässt sich ein schneller Salat machen.

Den Spargel kleinschneiden und in eine Schüssel geben. Lauchzwiebeln kleinschneiden und mit in die Schüssel geben. In einer zweiten, kleinen Schüssel 1 EL weißen Essig mit 1 EL Öl und je nach Geschmack mit 1 TL bis 1 EL Honigsenf verrühren. Ggf. noch ein klein wenig Zucker oder Honig dazu (es soll weder zu stark nach Senf noch zu stark nach Essig schmecken). Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann über den Spargel und die Lauchzwiebeln geben. Kurz ruhen lassen, fertig.

Guten Appetit!

Leave a comment

Filed under Rezepte

Tomatenzucht 2018 (4)

Zwar sind die Eisheiligen noch nicht ganz vorbei (morgen besucht uns noch die kalte Sophie), aber ich habe die Tomaten letzte Woche aus dem Haus in den Garten gebracht und acht Pflanzen ins Tomatenhaus gesetzt. Weitere fünf Pflanzen wohnen jetzt in großen Töpfen.

Eine Pflanze hat schon die ersten Blüten, obwohl sie gerade mal 35cm hoch ist, und bisher hat mir keine Pflanze den Umzug übel genommen. Ich mache jeden Abend das Tomatenhaus zu, so dass über Nacht noch ein wenig Schutz da ist, und morgens natürlich auch wieder auf.

Mal sehen, wann die nächsten Blüten kommen.

Leave a comment

Filed under Landleben

Rezept im Werden: Apfel-Haferflocken-Kuchen

Was macht man, wenn man ein paar Äpfel hat, die nicht mehr ganz hübsch und frisch sind, aber dennoch brauchbar? Klar, eine Option ist: Apfelkuchen.

Ich hatte Lust auf ein Experiment, und habe aus folgenden Zutaten einen kleinen Kuchen gebacken:

  • 3 Äpfel, geschält und kleingeschnitten
  • 2 Eier
  • 100g Butter
  • 100g Mehl
  • 100g Haferflocken (oder waren es 120g? Einfach ausprobieren)
  • 80g Zucker (so ungefähr)
  • eine Handvoll Walnüsse, klein gehackt

Die Butter weichwerden lassen und mit den Eiern und dem Zucker schaumig rühren. Mehl und Haferflocken dazu. Apfelstücke und Nüsse dazu und gut verrühren.

Eine kleine Kuchenform einfetten, den Teig einfüllen und bei 175°C so lange backen, bis die Stäbchenprobe ergibt, dass der Kuchen gar ist.

Rausnehmen, abkühlen lassen, genießen.

Mit den verwendeten Mengen muss ich noch ein wenig weiterexperimentieren, aber falls ich eines Tages “die” Mischung entdeckt habe, schreibe ich hier ein Update.

Leave a comment

Filed under Rezepte

Tomatenzucht 2018 (3)

Inzwischen sind die Tomatenpflanzen so groß geworden, dass ich sie eigentlich draußen einbuddeln müsste. Aber ich traue dem Wetter noch nicht so recht.

Erfahrungsgemäß wird es im Mai noch einmal kalt, und da ich mitunter eher faul bin, ist das Im-Topf-nach-draußen-stellen-und-abends-reinholen keine wirkliche Option.

Aber in den nächsten Tagen muss ich dazu eine Entscheidung treffen, denn besser werden die Pflanzen auf der Fensterbank nun einmal nicht.

Es sind jetzt 14 Pflanzen, maximal 10 passen ins Tomatenhaus. Vier werde ich wie im letzten Jahr separat in große Töpfe setzen und mich überraschen lassen, wie das wird.

Leave a comment

Filed under Landleben

Tomatenzucht 2018 (2)

Die Pflänzchen wachsen und gedeihen so prächtig, dass ich sie heute schon in größere Töpfe setze.

Irgendwann werde ich mich allerdings von einigen trennen müssen, da im Tomatenhaus nur Platz für 10 Pflanzen ist und ich derzeit aber doppelt so viele Jungpflanzen habe.

Darüber denke ich aber nach, wenn es soweit ist.

1 Comment

Filed under Landleben

Spring is coming, and so is a new JJ stoner adventure

Well, spring might be round the corner, and still a bit shy, but the latest JJ stoner story by Frank Westworth is already out and worth reading.

If it’s not your first visit to my blog, you might know that I wrote about JJ Stoner before, and you can choose between shorter stories and some damn good full-length books (the “Killing Sisters” series).

I have to be honest.
I seldom “met” a main character (here: JJ Stoner) whom I love and loath at the same time. You’re kept on your toes all the time, and can never be sure who’s who, who’s ally, friend or enemy. And everytime friendly, likeable characters are introduced, you start fearing for their lives.

True, it takes a while to get used to Frank’s way of writing, of moving to and fro through time, flashbacks, now and then, but once you do, you’ll enjoy it enormously. You could start reading any of the short stories, they work quite well as standalones. If you want to start reading the books, I recommend starting with “A last act of Charity” because otherwise you’d be too confused. And believe me, you will be confused anyway. But in a nice, exciting way.

(Oh, and in case you’re wondering, I still don’t own an ebook reader. The review copy of “Six strings” has kindly been made available to me by Murder, Mayhem and more.)

So, now that you’re done reading this short blog post, go and get the story, and I hope you’ll like it as much as I do!

 

 

1 Comment

Filed under Books