Category Archives: Poesie

Aus meinem Bücherschrank: zarte takte tröpfelt die zeit

Lyrik und ich, das war lange Zeit eine sehr spröde Angelegenheit. Zumindest, wenn es sich nicht reimte.
Meine Ausgabe der Gedichtsammlung “So viele Tage wie das Jahr hat. 365 Gedichte für Kinder und Kenner”, herausgegeben von James Krüss, ist ziemlich zerlesen, und einige Gedichte daraus kann ich heute noch auswendig. Aber Gedichte, Poesie, die sich nicht reimt, damit konnte ich nur selten etwas anfangen.
Das änderte sich, als ich in London lebte. Denn dort gibt es die Aktion “Poems on the underground” (https://tfl.gov.uk/corporate/about-tfl/culture-and-heritage/poems-on-the-underground) und ich wollte mehr erfahren und kaufte mir einen Sammelband zur Aktion. Und plötzlich sprachen mich Gedichte an, setzten sich in Bauch und Herz und als ich dann noch von einem Freund ein Buch von Erich Fried bekam, sah ich Poesie allmählich mit anderen Augen.

Nun ist es nicht so, dass ich mir monatlich einen Gedichtband kaufe. Doch als Marlies Blauth (http://kunst-marlies-blauth.blogspot.de/) auf Twitter erwähnte, dass es ihre Gedichte nun als Buch gibt, da war klar, dass dieses Buch den Weg zu mir finden muss. Meine Lieblingsbuchhandlung (http://autorenbuchhandlung-marx.de/www/) konnte es binnen weniger Tage besorgen.

Da lag es nun, in Folie eingepackt, ungefähr so groß wie meine Notizhefte, mit einem wunderbaren, von Marlies gemalten, Bild auf dem Titel. Auf der Zugfahrt nach Hause schlug ich es zum ersten Mal auf und war gefangen in Marlies’ Sprachwelt. Gefangen im positiven Sinn – so vieles, das mich direkt angesprochen hat, so viel Herz, so viel Lebensfreude, Realismus, Pragmatismus und auch immer ein bisserl Wehmut schwingt in den meist kurzen Gedichten mit. Und zwischendurch verstecken sich weitere Bilder von Marlies, die zu Phantasiereisen einladen.

Ich kann jedem, der Lyrik mag, das Buch nur wärmstens empfehlen. Und mit gerade mal €6,50 ist es wahrlich erschwinglich und ich wünsche Marlies, dass es viele Leserinnen und Leser finden möge.

(Das Nachwort zu lesen empfehle ich jedoch nur denen, die Literaturwissenschaftler sind oder es gerne wären. Auf mich wirkte es eher abgehoben und den Zauber des Buches nur am Rande aufnehmend. Aber was weiß ich schon von Literatur 😉 )

Das Buch ist in der Reihe Die Besonderen Hefte des NordPark-Verlags Wuppertal erschienen und hat die ISBN 978-3-943940-05-3

Advertisements

Leave a comment

Filed under Bücher, Poesie

Engelsflügel

Einst
als ich mit großen Kinderaugen
täglich aus dem Fenster spähte,
um die Engel zu entdecken,
von denen Mutter sprach
Da wusste ich noch nicht,
dass es Engel
tatsächlich gibt.

Nur ihre Flügel,
die verstecken sie immer noch
vor unseren Blicken.

Danke an alle
menschlichen Engel.
Nicht nur im Advent.

Leave a comment

Filed under Poesie, Sammelsurium

Dezembermorgen

Ein Federbett wird aufgeschüttelt.

Wollbesockte Füße tappen durchs Haus.

Eine Tür knarrt.

Schokolade im Mund.

Wieder ein Tag näher an Weihnachten.

Und dann Kaffee.

 

Leave a comment

Filed under Geschichten, Poesie

Rauhnächte

Nie werde ich
den bangen Blick
meiner Großmutter
vergessen

als ich
in meiner jugendlichen
Unbeschwertheit

irgendwann
zwischen Weihnachten
und Dreikönig

die schönen weißen
Festtagstischdecken

in die Waschmaschine steckte
und sie
wusch.

Kind!
sagte die Großmutter
und ihre Stimme
zitterte.

Weißt du nicht?
Dass in den Rauhnächten
das Tor
zwischen den Welten
weit offen steht?

Dass sich in der Wäscheleine
die wilde Jagd
verfängt
und dass das weiße Tuch
zum Leichentuche
wird?

Ach Oma!
Noch ‘n Schnäpsken.
Noch ‘n Punsch
Zum Bersten gefüllte Kühlschränke
und Bäuche.

Kein Wunder,
dass mancher da Gespenster sieht.

Obwohl…
wenn der Wintersturm
sein einsames Lied
singt

und die Scheunentür
leise knarrt

könnte man schon
annehmen…

Ach nein.

Und die Kerzen
flackern.

Leave a comment

Filed under Geschichten, Poesie

Musik zum Wohlfühlen und Nachdenken

Einer meiner Lieblingsliedermacher (wenn ich ihn denn so nennen darf) ist Wolfgang Buck (http://www.wolfgang-buck.de)
Als echdder Frangge spielt er hauptsächlich dort, aber manchmal fährt er ein Stück weiter und gibt ein Konzert in Hessen. Und dann bin ich dabei.

Zu Franken und dem fränkischen Dialekt habe ich ein besonderes Verhältnis. Es ist schwierig zu erklären, wo meine Heimat tatsächlich ist, so oft bin ich umgezogen in meinem Leben, aber Franken ist und bleibt Teil meiner Heimat und auch Teil meiner Geschichte. Ich mochte die Lieder von Wolfgang Buck, seit ich ihn vor vielen Jahren das erste Mal in Bayreuth im Gemeindehaus erlebte, als er noch als singender Pfarrer angekündigt war. Frömmelnd waren und sind seine Lieder nie, die Lieder, die vom Glauben oder von der Hoffnung handeln, sind einfach nur voller Poesie und Zuversicht, und manchmal auch, wie das im Leben ist, spürt man auch ein wenig Zweifel.

Dann gibt es kritische Lieder in Wolfang Bucks Repertoire, Lieder, die Fragen stellen, Lieder, in denen er unbequeme Wahrheiten besingt.

Und dann gibt es diese wunderbaren, wahren, überzeichneten, liebevollen und warmen Lieder übers fränggische Leben, die ich so mag, und die für mich immer ein Stück Zuhause spiegeln, auch wenn der Dialekt, den ich spreche, wenn mir nach Fränggisch ist, ein klein wenig anders ist als der vom Wolfgang Buck.

Warum ich das alles schreibe? Weil es jetzt eine neue CD gibt, an der ich mich nicht satthören kann, und weil der Wolfgang Buck einer der besonderen Menschen ist, der auch schwierigen und angstmachenden Themen wie Depressionen, Krankheit und Sterben ein Gesicht und eine Geschichte gibt und weil es wichtig ist, dass auch diese Geschichten erzählt und besungen werden.

Die Lieder sind übrigens auch für Nichtfranken bis auf wenige Ausnahmen gut verständlich. Wer mal reinhören mag, hat auf der Website von Wolfgang Buck Gelegenheit dazu.

Ich steck jetzt wieder die CD in den Plattenspieler 😉

Leave a comment

Filed under Musik, Poesie, Sammelsurium

ohne titel

es muß
nicht immer
der donnerknall
zu hören sein

wenn man sich
verliebt

manchmal
genügt
ein regentropfen

auf einem
blütenblatt

(2001)

Leave a comment

Filed under Poesie

Schluckauf

Meine Oma
(eine weise Frau)
Hat immer gesagt
(vielleicht nicht immer, aber doch sehr häufig)
Kind,
Wenn Du
Schluckauf hast
Denkt jemand
An Dich.

So gesehen
(wenn das also wahr sein sollte)
Müsstest Du
Die ganze Zeit
Schluckauf haben.

(2001)

Leave a comment

Filed under Poesie