Tag Archives: Blockflöte

Orgeltag 2020

Der zweite Sonntag im September ist Tag des offenen Denkmals. Viele wissen das, ebenso viele wissen das nicht. Dass der zweite Sonntag im September seit zehn Jahren auch Orgeltag ist, wissen selbst manche Organist:innen nicht.

Ich gebe ja traditionell einmal im Jahr ein Orgelkonzert in meiner Gemeinde. Mal auf meiner Hauptorgel, dem einmanualigen Schatz des Orgelbauers Heinrich Keller von 1858, mal auf der größeren Bernhard-Orgel mit zwei Manualen, erbaut 1911.
Dieses Jahr war wieder die “Kellerin” dran. Und ich dachte, warum nicht mal ein anderes Format probieren und nicht einfach nur fünf Viertelstunden am Stück Musik machen, sondern den ganzen Nachmittag immer mal musizieren und dazwischen mit Leuten reden und Kaffee trinken und Kekse essen.

Was ich spielen wollte, wusste ich schon zu Jahresanfang und so teilte ich im Februar dem Pfarramt mit, dass ich für den 13. September einen offenen Orgelnachmittag plane.

Dann kam Fasching, und dann kam ein Virus. Aber ich habe unverdrossen weiter an meinem Programm gearbeitet. Und ganz viele kleine Videos aufgenommen, damit Menschen wenigstens online Orgelmusik lauschen können. Seit Ende Mai feiern wir wieder Gottesdienste, aber das mit den täglichen Videos habe ich bis heute beibehalten. Manchmal schleicht sich ein Klavierstück zwischen die Orgelmusik. 😉

Und ich kann berichten, dass wir am Orgeltag tatsächlich eine Veranstaltung durchführen konnten! Zwar ohne Kaffee und Kuchen, und mit viel organisatorischem Aufwand, aber es gab Orgelmusik. Live und in Farbe 🙂

Angefangen habe ich mit einem “Kuschelkissenkonzert” für Kinder (und natürlich auch für Erwachsene), wo ich mit Hilfe von Akkordeon, Blockflöten und Melopipes die Funktionsweise einer Orgel erklärt habe und wo wir mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz die Orgel auf der Empore angeschaut haben und dann moderne Orgelmusik anhörten, nämlich:
Pietro Cattaneo (* 1998): Little Partita „Frère Jacques“
Carlotta Ferrari (* 1975): Animal Farm
Rosalie Bonighton (1946-2011): Fanfare with Promenade

Dann gab es eine kleine Pause, und dann immer zur vollen und halben Stunde wieder Orgelmusik.
Zunächst “ein Hauch von Jazz” mit Werken von Rosalie Bonighton, Sarah Watts und Heather Hammond.

Danach die Sonate in g-Moll von C.P.E. Bach (1714-1788)
Wq 70/6, H 87 (Allegro moderato – Adagio – Allegro)

Wir feierten die beiden “250er”, Rinck und Beethoven:
Johann Christian Heinrich Rinck (1770 – 1846): „Freue dich sehr o meine Seele“, Choral mit zwei Variationen aus „Der Choralfreund“
Joh. Chr. H. Rinck: Adagio op. 57/9
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827): Präludium f-Moll, WoO 55
Joh. Chr. H. Rinck: Choral und Variationen „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ aus op. 55

Ein Ausflug nach Italien folgte:
Anna Bon di Venezia (c. 1740 – ?): Sonate in C-Dur
Allegro – Andante – Minuetto con variazioni
Giacomo Puccini (1858 – 1924): Sei Versetti in Fa maggiore
Maestoso – Andante – Moderato – Allegro brillante – Andante mosso – Allegro con moto

Inzwischen war es 18 Uhr. Zeit für die Abendmusik:
Kate Boundy (c.1866 – 1913)
Even Song

Alice Sauvrezis (1866 – 1946)
Choral

Carlotta Ferrari (*1975)
Preghiera della sera

Hedwige Chrétien (1859 – 1944)
Andante espressivo

Charles W. Pearce (1856 – 1928)
Meditation in a village churchyard

Pasi Lyytikäinen (*1975)
Lonely Humming (aus dem musikalischen Tagebuch, Frühjahr 2020)

Will Macfarlane (1870 – 1945)
Lullaby

Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901)
Abendfriede (aus op. 156)

Fazit: Es war eine tolle Veranstaltung, und das Format werde ich irgendwann wieder aufgreifen. Nächstes Jahr spiele ich Werke von englischen und französischen Komponist:innen auf der Bernhard-Orgel; mehr dazu bei Gelegenheit hier im Blog.

Leave a comment

Filed under Musik

Musikalisches im Oktober / October Music

Anfang Oktober waren wir noch im Urlaub, wo ich mir schlauerweise bei einem hocheleganten dämlichen Sturz den Knöchel verdreht hatte, was der Orgelei, die für den zweiten Sonntag im Oktober anstand, gewisse Probleme in den Weg stellte. Ich kam mit dem Knöchelschoner nicht in die Orgelschuhe, und ohne ging es auch irgendwie nicht. Aber obwohl ich großen Wert darauf lege, keinen Schuhtick zu haben, ist mein Schuhschrank doch groß genug, dass ich passende Schuhe fand, die sich auch einigermaßen zum Orgelspielen eigneten, und so stand diesem Orgeldienst nichts mehr im Wege.

Einige Tage zuvor hatte ich wieder das Vergnügen, einen Abend für Frauen musikalisch gestalten zu dürfen. Ich spielte “Luftblasen No. 2” von Barbara Heller auf der Blockflöte und eine Improvisation über mein eigenes Stück, die Ouvertüre zu “Alice im Wunderland” auf dem Klavier. Die Noten zu den “Luftblasen” finden sich im Altblockflöten-Solobuch (Schott), zu meinem Stück gibt es (noch) keine Noten.

 

—-

 

At the beginning of October, we were still on vacation, and I elegantly stupidly managed to hurt my ankle which didn’t help much for my organ playing scheduled for the second Sunday in October. I used a bandage but with it, my foot didn’t fit my organ shoes. Without it, it didn’t feel good enough. So, while I must insist on not having a shoe fetish, I have enough shoes to find a pair that was okayish for organ playing and allowed me to wear the bandage at the same time.

A few days before the organ Sunday, I had the pleasure to play the music at an event for women. I play “Luftblasen No. 2” (air bubbles no. 2) by Barbara Heller on the recorder and improvised on my own piece, the ouverture for “Alice’s adventures in wonderland” on the piano.
You can find the music for the “air bubbles” in the “solo book for alto recorder” (Altblockflöten-Solobuch, Schott Music). There is no sheet music (yet) for my own piece, though.

Leave a comment

Filed under Music, Musik